Download
Rassenbeschreibung als PDF
Rassenbeschreibung SSZV Schneider.docx
Microsoft Word Dokument 231.6 KB

Rassenbeschreibung

Nolana Schweiz (NOL)

Mittelgrosses Fleischschaf, fruchtbar mit guten Muttereigenschaften, Milch- und Fleischleistung. Widerstandsfähig mit korrektem Fundament. Kopf mittellang mit breitem Maul, Ohren mittellang, waagrecht getragen. Alle Farben und Pigmente sind anerkannt. Ausgebildete Hornbasis und kleine Hörner sind toleriert. Kopf, Gliedmassen und Bauch sind unbewollt. Rassetypisch ist der natürliche Woll/Haarwechsel. Im Verlaufe des Spätherbstes bildet sich ein etwa 3-5 cm dickes stark fettiges Winterfell aus, das im Frühling nach und nach in Flocken abgestossen und durch ein Sommerfell ersetzt wird.

 

Rassenentstehung:

In Deutschland wurde am  1997 durch Rückkreuzung von weiblichen Merino- und anderen Wollschafen mit Böcken des Wiltshire-Hornschafes das deutsche Nolanaschaf mit dem Ziel gezüchtet, ein hornloses Fleischschaf zu erhalten, welches nicht mehr geschoren werden muss, also wieder einen natürlichen Woll/Haarwechsel aufweist. Durch Einkreuzen mit Suffolk, Dorper und andern wurde die Fleischleistung verbessert.

In der Schweiz begannen ab 2002 einige Schäfer unabhängig voneinander ebenfalls mit einheimischen Schafen wie SBS oder WAS durch Rückkreuzung mit Widdern des Wiltshire-Hornschafes und unter Einbeziehung von Dorpern, Nolanaschafe zu züchten. Ebenfalls wurden Deutsche Nolanawidder und -auen, sowie Easy-Care-Widder zur Verbesserung importiert und eingesetzt.

 

Für Veredelungskreuzungen sind ausländische Rassen wie deutsche Nolana, Easy-Care, Exlanas, Wiltshire Horn, Wiltipol und Ruischaap zugelassen.

 

Herdebuchbestand: 326 Tiere

 

Zuchtziel:

- mehrere natürliche Woll/Haarwechsel ab ca. Mitte Februar bis in den Sommer/Herbst

- Widerstandskraft, Gesundheit, frei von Erbfehlern

- gutes Anpassungsvermögen

- Langlebigkeit mit hohem Aufzuchtvermögen

- durchschnittliche Produktionsdauer: 5 Jahre

- Fähigkeit hoher Raufutteraufnahme und –verwertung (extensive Haltung)

 - Qualitätslamm (milchzahnig) bis 42 kg LG bei der Schlachtreife, gute Fleischleistung (vollfleischig)

- gute Berggängigkeit

 

 Ablammung:

in der Regel eher saisonal, mit Ablammung im Januar bis Mai, erstmals mit ca. 14 Monaten.

 

Fruchtbarkeit:

- 1.7 Lämmer pro Muttertier und Jahr

- Mutterschaf bis 3-jährig: mind. 4 lebend geborene Lämmer, Leistungszeichen: *

- Mutterschaf 4. und 5. Jahr: mind. 4 lebend geborene Lämmer, Leistungszeichen: *

 

Standard/Gesamterscheinung

 

1. Typ (Format)

Körper harmonisch, mittel- bis vollfleischig, mit gutem Wuchs, ausgeprägte Geschlechtsmerkmale; gesundes Euter; Schwanz darf nur nach Eidg. Tierschutzverordnung kupiert sein.

 

Mindestmasse für ausgewachsene Tiere:

Widerristhöhe: 70 cm               Gewicht: 80 kg 

   ♀ 60 cm                               60 kg

 

Kopf und Hals:

Kopf mit edlem Ausdruck, mittellang, eher leicht, mit breitem Maul; Zahnstellung auf- oder anliegend, ausgebildete Hornbasis und kleine Hörner toleriert, Ohren mittellang und waagrecht getragen; Hals gut bemuskelt, mit Schulter und Widerrist gut verbunden.

 

Brust, Widerrist, Rücken:

Brust breit, mit guter Rippenwölbung; Schulter anliegend; Widerrist breit und geschlossen. Gerade obere Linie, Rücken breit und lang; Lende breit, kräftig und gut bemuskelt; gute Flankentiefe; Becken mittellang, breit und wenig abgezogen; Keule gut bemuskelt.

Bei Widdern aufgesetzter Widerrist toleriert.

  

2. Fundament

 Gliedmassen, Stellung und Gang: Gliedmassen kräftig, gut gestellt; Sprunggelenke leicht gewinkelt; Fesseln mittellang, gut getragen; gesunde Klauen, leicht gespreizt; korrekter Stand und Gang.

  

3. Woll/Haarwechsel,Farbe

Der Haupt-Woll/Haarwechsel findet im Frühling statt. Ein zweiter teilweiser Woll/Haarwechsel folgt im Juni/Juli und ein Teil-Woll/Haarwechsel im Herbst mit der Ausbildung des Winterfelles. Somit ist klar, dass Nolanas, welche sich mehrmals im Jahr entwollen/enthaaren, eine sichere Genetik bez. des natürlichen Woll/Haarwechsels aufweisen. Sie passen sich den klimatischen Bedingungen wie über-mässige Hitze oder Kälteeinbrüche während der Sommermonate hervorragend an.

Unerwünscht sind Reste der Jahreswolle, d.h. Wolle die während eines Jahres nicht abgestossen wird.

Die Beurteilung des Woll/Haarwechsels kann nur eindeutig im Sommer/Herbst durchgeführt werden.

 

 

Es sind alle Farben erlaubt. Bei weissen Tieren sind Pigmente erwünscht.

 

 

Schönheitsfehler:

- ungleichmässiger Woll/Haarwechsel (Stufen)

- Ausgeprägte Hörner

- aufgesetzter Widerrist bei Böcken

- unerwünschte Ohrenstellung 

- ungepflegte Tiere

- Stapeltiefe im Sommer über 5 cm

 

 

Ausschlussgründe (Note 1):

 

1. Beurteilung oder bis 18 Monate:

 

Angeborene:

             Typ:                         - einhodig

             - Zwergwuchs

             - ungleiche Kieferlänge, Zahnstellung

             - mangelhafte Bemuskelung (leerfleischig)

                                                                      

  Fundament:                       - durchgetretene Fesseln, extreme Fehlstellung

 

Erworbene:                        - Schwanz nicht nach Eidg. Tierschutzverordnung kupiert

 

Rassenspezifische:         - Rassenunreinheit (Kopf, Gliedmassen und Bauch bewollt)

                                           - kein Woll/Haarwechsel (Fellwechsel)

                                          

Nicht beurteilen:            - sichba geschorene Schafe

                                         - Schafe ohne Ohrmarke

         - Zusätzlich für interkantonale Ausstellungsmärkte:

         - Tiere mit Krankheiten und Verletzungen wie:

         - Klauenfäule

         - Lippengrind

         - Gemsblindheit

         - Euterkrankheiten und –verletzungen

         - Einstrich

         - Geschlechtskrankheiten

         - stark abgemagerte Tiere

         - stark verschmutze Tiere (Klunkern)